Inhaltsverzeichnis

Objekte stehen in i-doit in der Regel nicht für sich allein, sondern in Relation zueinander. Server stehen in Racks, Admins betreuen Server, auf einem Server läuft ein Betriebssystem mit Software, … Die grundsätzlichen Konzepte der Objekt-Beziehungen erläutern wir in diesem Artikel.

Beziehungsarten

Objekte können auf die unterschiedlichste Art in Beziehung stehen. Um hier Klarheit zu schaffen, erhält jede Beziehung eine Art. i-doit bringt in der Standardinstallation bereits viele vordefinierte Beziehungsarten mit. Eine Auflistung aller Arten gibt es unter Verwaltung → CMDB Einstellungen → Beziehungsarten.

BeziehungstitelBeschreibung aus Sicht des Master-ObjektsBeschreibung aus Sicht des Slave-Objekts
Abhängigkeithat Abhängigkeit zuhängt ab von
Anschlüsseverbindetist verbunden mit
Betriebssystemhat Betriebssystemist installiert auf
Chassisbeinhaltetist eingeschoben in
Clusterdienstzuweisungist Host fürauf
Clustermitgliedschaftenist Mitglied vonhat Mitglied
DBMSverwaltetist eingerichtet in
Dateizuweisunghat Dateizuweisungist Datei für
Datenbank Gatewayhat Datenbank Gateway zuist Datenbank Gateway von
Datenbankinstanzauf mir läuftist Datenbankinstanz von
Datenbanklinkshat Datenbanklink zuhat Datenbanklink von
Datenbankzugriffwird benutzt vonhat Datenbankzugriff auf
Datensicherungsichertwird gesichert von
FC-Portliefert Netzwerk anbekommt Netzwerk geliefert von
FreigabenzugriffFreigabe wird genutzt vonnutzt Freigabe auf
Gruppenmitgliedschaftist Mitglied vonhat Mitglied
Hostadresseliefert Netzwerk anbekommt Netzwerk geliefert von
Kontaktzuweisung (administriert)administriertwird administriert von
Kontaktzuweisung (wird benutzt von)wird benutzt vonbenutzt
Layer-2-Transporttransportiert Layer-2-Netzwird transportiert von
Logische Geräte (Client)verbindetist verbunden mit
Logischer Standortist Ordnungselement vonist zugeordnet zu
Netzwerkverbindungenist verbunden mitverbindet sich zu
Organisation (Organisation)hat Mitgliedgehört zu
Organisation (Personen)hat Mitgliedgehört zu
Personengruppenmitgliedschafthat Mitgliedist Mitglied von
Portsliefert Netzwerk anbekommt Netzwerk geliefert von
Remote Management Controllerwird remote gemanagt vonist management controller von
Replikationspartnerist Replikationspartner vonhat Replikationspartner
SOA-Komponenteist SOA Komponente vonhat SOA Komponente
SOA-Stackshat SOA Stacksist SOA Stack von
Schnittstellehat Abhängigkeit zuhängt ab von
Service-Komponenteist Service Komponente vonhat Service Komponente
Servicezuweisungauf mir läuftläuft auf
Softwarezuweisungauf mir läuftauf
Stackingist stack vonist gestackt mit
Standortist Standort vonsteht in
Stromverbraucherliefert Strom anbezieht Strom von
VRRPhat VRRP Mitgliedist VRRP Mitglied von
Verknüpfte Kartenhat Karteist Karte von
Vertragszuweisungist Vertrag vonhat Vertragszuweisung zu
Verwaltungsinstanzist Verwaltungsinstanz fürwird verwaltet von
Virtuelle Maschineist Host fürläuft auf
Virtueller Hostist Verwaltungsinstanz fürwird verwaltet von
Zentrale (Organisation)ist Zentrale vonist Zweigstelle

 

Unter der Auflistung der Beziehungsarten kann über den Button Neuen Wert Hinzufügen eine neue Art erstellt werden. Möchten Sie diese Beziehung in einer benutzerdefinierten Kategorie verwenden, müssen Sie diese als "Implizit" definieren.

Bereits dokumentierte Objekt-Beziehungen werden unter Extras → CMDB → Beziehungen je nach Art aufgelistet. Klickt man im linken Navigationsbaum auf Alle, werden alle Objekt-Beziehungen unabhängig von der Art geladen. Das Laden der Liste kann bei einer größeren IT-Dokumentation etwas dauern.

Beziehungs-Objekte

Wird eine Beziehung zwischen zwei Objekten erstellt, wird automatisch im Hintergrund ein drittes Objekt vom Typ Beziehungen erstellt. Dieses erhält als Objekt-Titel von Objekt-Titel des Master-Objekts, gefolgt von der Beschreibung und dem Objekt-Titel des Slave-Objekts.

Beispiel:

Master-ObjektBeschreibung der BeziehungSlave-Objekt
PDU-HQ-Intern-01-Aliefert Strom anESX1

Das Beziehungs-Objekt ist nötig, um Eigenschaften der Beziehung als Attribute zu speichern. Dazu gehören unter anderem:

  • Beziehungsart: siehe oben
  • Gewichtung: siehe unten
  • Service (optional): Die Objekt-Beziehung kann direkt einem Service zugewiesen werden.

Wie bereits ersichtlich besteht eine Objekt-Beziehung aus einem Master- und einem Slave-Objekt. Es handelt sich also um eine gerichtete Beziehung. Das Slave-Objekt ist abhängig vom Master-Objekt.

Die Richtung der Beziehung – also welches ist Objekt Master, welches Slave – hat Auswirkungen auf den CMDB-Explorer. In der Baumansicht werden Objekt-Beziehungen entweder nach oben oder unten rekursiv aufgebaut. Im Standard-Profil stehen Master-Objekte unter den Slave-Objekten.

Lizenzpflichtige Objekte

Beziehungs-Objekte sind nicht lizenzpflichtig.

Kategorie Beziehungen

Pro Objekt werden Beziehungen zu anderen Objekten in der Kategorie Beziehungen gesammelt. Diese ist jedem Objekttyp fest zugeordnet und über das Pfeile-Icon aufzurufen.

Implizite vs. explizite Beziehungen

Beziehungen unterscheiden sich nicht nur nach ihrer Art (siehe oben), sondern auch, ob diese implizit oder explizit erstellt worden sind. Implizite Beziehungen stammen aus den Kategorien. Wird beispielsweise die Kategorie Standort bearbeitet und im Attribut Standort ein übergeordnetes Objekt ausgewählt, entsteht automatisch im Hintergrund eine implizite Beziehung der Art Standort. Diese implizite Beziehung wird zudem in der Kategorie Beziehungen und unter Extras → CMDB → Beziehungen → Standort angezeigt.

Soll unabhängig von den Kategorien und ihren Attributen eine Beziehung zwischen zwei Objekten gesetzt werden, wird eine explizite Beziehung erstellt. Diese explizite Beziehung wird in der Kategorie Beziehungen erstellt. Das Objekt, in dem man sich befindet, ist als Objekt 1 vorausgewählt. Das Objekt, mit dem Objekt 1 in Beziehung stehen soll, wird unter Objekt 2 ausgewählt. Zudem muss zwischen beiden die Richtung gewählt werden. Als Beziehungsart ist standardmäßig Abhängigkeit vorausgewählt, weil diese Art unter Verwaltung → CMDB Einstellungen → Beziehungen bereits als explizit ausgewiesen ist. Es ist hier aber auch problemlos möglich eine neue explizite Beziehung zu definieren und direkt zu verwenden. Dies kann über das Zettel-Icon, wie bei Dialog+-Feldern, gemacht werden.

 

Beim Anlegen einer neuen expliziten Beziehungsart können die Art und die Beschreibungen aus den jeweiligen Objektsichten definiert werden. 

Implizit oder explizit?

Was ist nun besser? Implizite oder explizite Beziehungen verwenden? Die Antwort lautet: implizite. Kategorien und Attribute sind zentrale Elemente zur Strukturierung der IT-Dokumentation. In Kategorien dokumentieren die Benutzer und dort suchen die Benutzer Informationen. Daher ist es besser, unspezifische Beziehungen der Art Abhängigkeit explizit in einer Kategorie zu dokumentieren, in der im- und explizite Beziehungen bunt miteinander gemischt sind. Auswertbar sind beide Möglichkeiten, aber gut nachzuvollziehen sind nur die impliziten.

Gewichtung

Wie weiter oben bereits erwähnt, erhält jede Beziehung eine Gewichtung. Diese wird im Beziehungsobjekt als Attribut angegeben. Als Gewichtung sind Werte zwischen 1 und 10 möglich. Sie drücken aus, wie abhängig das Slave- vom Master-Objekt ist. 1 bedeutet sehr wichtig, 10 hingegen unwichtig, 5 ist die goldene Mitte mit wichtig und stellt den Standard dar.

Beispiel: Bekommt ein nicht redundant ausgelegtes Netzteil Strom von einer USV, dann könnte die Gewichtung bei 1 (sehr wichtig) liegen, denn ohne funktionierende USV funktioniert das Netzteil nicht. Fällt stattdessen eine Node im Web Cluster aus, übernehmen andere Nodes ihren Job. Die Abhängigkeit zu übergeordneten Services ist also nicht ganz so hart, sondern könnte zwischen 5 (wichtig) und 10 (nicht wichtig) liegen.

Das Analyse-Modul verwendet diese Gewichtung in Kombination mit Services und Network Monitoring, um Aussagen treffen zu können, welche Services von Ausfällen betroffen sind.

Gleichgerichtete Beziehungen

Neben den gerichteten Beziehungen mit Master- und Slave-Objekten, existieren in i-doit noch die gleichgerichteten Beziehungen. Diese stellen ebenfalls zwei Objekte in Beziehung zueinander, doch ohne eine Abhängigkeit voneinander auszudrücken.

Beispiel: Ist in i-doit ein Web Cluster mit mehreren Nodes dokumentiert, agieren die Nodes unabhängig voneinander. Lediglich das Funktionieren des Clusters hängt von allen Nodes ab. Die Kategorie Clustermitglieder (beziehungsweise die rückwärtige Kategorie Clustermitgliedschaften) erstellt im Hintergrund gleichgerichtete Objekt-Beziehungen zwischen den Cluster-Mitgliedern.

Eine Auflistung aller gleichgerichteter Beziehungen befindet sich unter Extras → CMDB → Beziehungen → Gleichgerichtete Beziehungen. Sie können nicht vom Benutzer erstellt werden, sondern werden implizit, automatisch im Hintergrund erstellt.

Objekt-Beziehung in benutzerdefinierter Kategorie

In benutzerdefinierten Kategorien können Objekt-Beziehungen dokumentiert werden. Hierbei ist zwischen zwei Feldtypen zu unterscheiden:

  • Objekt-Browser: Es wird kein Beziehungs-Objekt erzeugt. Die hier zu dokumentierende Beziehung zwischen zwischen zwei Objekten wird in der Kategorie Beziehungen nicht aufgelistet und der CMDB-Explorer wertet diese Beziehung nicht aus.
  • Objekt-Beziehung: Als Zusatz kann hier nur eine implizite Beziehungsart angegeben werden. Explizite Beziehungen werden hier nicht angezeigt.

Objekt-Browser oder -Beziehung?

Wie bei den impliziten und expliziten Beziehungen stellt sich hier ebenfalls die Frage: Welcher Feldtyp ist besser? Auch hier fällt die Antwort wieder eindeutig aus: Die Objekt-Beziehung hat einen zusätzlichen Nutzen und ist daher dem Feldtyp Objekt-Browser zu bevorzugen.